Bitttage

Die Abhaltung von Bitttagen hat eine lange Tradition und geht bereits auf das 4. Jahrhundert zurück, als in Rom eine große Bittprozession über die Felder am Markustag (25. April) eingeführt wurde. Ende des 5. Jahrhunderts lösten ein Erdbeben und Missernten in Südfrankreich die Anordnung des Bischofs Mamertus von Vienne aus, die drei Tage vor Christi Himmelfahrt mit Fasten und Bittprozessionen zu verbinden. Im 8. Jahrhundert übernahm die ganze Kirche diesen Brauch.

Auch heute beten ChristInnen auf der ganzen Welt in dieser Zeit um verschiedenste Anliegen für ihre Gemeinden, um eine gute Ernte, die Bewahrung vor Unwettern, sichere Arbeitsplätze, ein friedliches Miteinander, um Zuversicht und Lebensfreude.

Bitttage im Seelsorgeraum – den Seelsorgeraum Verbindendes

Um unseren Seelsorgeraum erlebbarer zu machen, möchten wir diese Bitttage ab 2024 als etwas Gemeinsames verstehen.

In jeder Pfarre wird an einem Tag ein Bittgang mit anschließender Messfeier abgehalten. In Inzing und Hatting wechseln die Ausgangspunkte (Kapellen) der Bittgänge im Turnus ab, in Polling finden sie in Pollingberg statt. Bei Schlechtwetter entfällt der Bittgang und wir feiern die Hl. Messe in jedem Fall um 19.00 Uhr in der Kirche des jeweils gastgebenden Ortes. Ausnahme ist Polling, wo die Messe in der Grinzeleit-„Bergkapelle“ stattfindet. Bitte kommt selbstständig und individuell zum jeweiligen Ausgangspunkt des Bittgangs.

  1. Bittgang: Montag in Inzing
  2. Bittgang: Dienstag in Pollingberg – von Salchegg zur Ginzeleitkapelle
  3. Bittgang: Mittwoch in Hatting

Wir laden euch herzlich ein, daran teilzunehmen und eure persönlichen Anliegen und Bitten Gott anzuvertrauen.

Text: Pfarrkuratorin Christine Neuner

Bild: pixabay